Irma Gadient: Kämpfen, um zu bleiben. Widerstand von Migrantinnen und Migranten in behördlichen Ausweisungsprozessen von Familien in Genf um 1900

Ende des 19. Jahrhunderts nahmen behördliche Kontrollen von ,Fremden’ im Zuge einer
Intensivierung (national-)staatlicher Zugriffe auf die lokalen Gesellschaften zu. Diese
Massnahmen hatten grossen Einfluss auf die Lebensgestaltung zahlreicher Migrantinnen und Migranten und migrierender Familien. In diesem zeithistorischen Kontext siedelt sich dieser Vortrag an: Am Beispiel des Schweizer Grenzkantons Genf untersucht er behördliche Exklusionsmechanismen gegenüber migrierenden Familien italienischer, französischer und deutscher Staatsangehörigkeit anhand von Verfügungen, das kantonale Territorium sofort oder innerhalb einer kurzen Frist zu verlassen. Die Analyse von Ausweisungspraktiken und behördlichen Argumentationen wird dabei verschränkt mit der Frage nach Handlungsstrategien, auf welche die in unterschiedlichen familiären Konstellationen lebenden Migrierenden zurückgriffen, um sich einer Ausweisung zu widersetzen. Welche Familienmitglieder wehrten sich, und wie argumentierten sie? Was bedeutete die Ausgrenzung für das familiäre Gefüge? Welchen Einfluss hatten Geschlecht und Nationszugehörigkeit auf die individuellen Handlungsmöglichkeiten und die Erfolgschancen von Betroffenen, um ihr familiäres oder individuelles Leben in Genf weiterführen zu können?

Es wird an Fallbeispielen unter anderem gezeigt, dass sowohl verheiratete wie verwitwete und ledige ausgewiesene Migrantinnen und Migranten, die in familiären Strukturen in Genf
lebten, nur bedingt über Handlungsmöglichkeiten verfügten, ihr Aufenthaltsrecht in Genf durchzusetzen. Gegenüber männlichen Migrierenden in vergleichbarer Situation und familiärer Konstellation wurden Migrantinnen in einigen Bereichen von den Genfer Beamten benachteiligt. Der Vortrag bezieht auch die Rolle transnationaler familiärer Netzwerke in die Überlegungen zu den Handlungsstrategien von Migrantinnen und Migranten ein. Die Analyse von Ausweisungspraktiken und behördlichen Argumentationen gibt darüber hinaus Aufschluss über Familien- und Ehevorstellungen der Genfer Behörden sowie über die rechtliche Situation für Migrierende um 1900.

 

Biografie

Irma Gadient ist Doktorandin und Diplomassistentin am Departement Historische
Wissenschaften-Zeitgeschichte der Universität Fribourg (CH).
2015/16 ist sie Mobilitätsstipendiatin des Schweizerischen Nationalfonds an der EHESS Paris. Der Titel ihres laufenden Dissertationsprojekts lautet: „Migrantinnen und Migranten in Genf (1870-1914): Grenzkonstruktionen, Handlungsspielräume, Akteursnetzwerke“.
Zu ihren Forschungsgebieten zählen die Migrationsgeschichte und Geschichte der Sprachenpolitik in Europa.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.