Simone Derix: Upstairs, Downstairs – Transnational. Social Inequality and Cross-border Family Relations

Transnationalität und Transkulturalität bieten wichtige konzeptionelle Zugänge zur Geschichte grenzüberschreitender Familien und Paare. Sie lenken den Blick auf ethnische und nationale Zugehörigkeit bzw. Zuschreibungen als zentrale Differenzmarker für die Selbst- und Fremdwahrnehmung von Nahbeziehungen.

Der Fokus auf die Differenz lässt häufig aus dem Blick geraten, dass auch binationale Paare und transnationale Familien zumeist sozial endogam waren, verbunden durch Ähnlichkeit der sozialen Herkunft, der sozialen Verkehrskreise und der Ausstattung mit materiellen und immateriellen Ressourcen – oder sie waren zumindest untereinander tauschbar. Auch plurinationale Familien gilt es demnach, sozial zu differenzieren. Dabei stellt sich die Frage, auf welche Weise die sozialen Unterschiede mit der Transnationalität korrelierten. Auf welche Weise unterschieden sich die Handlungsspielräume vermögender transnationaler Familie aus der Oberschicht von jenen der Mittel- und Unterschichten? Fiel Transnationalität hier anders ins Gewicht?

Mein Beitrag beleuchtet diese Frage über den Vergleich einer vermögenden transnationalen Gattenfamilie mit den – zumeist kinderlosen – transnationalen Paarbeziehungen der Dienstbot/innen in ihren Haushalten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

 

Biografie

Simone Derix ausführlichen Werdegang finden Sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.