Anne Friedrichs: Familien über Grenzen: Die polnisch-‐deutsche Migration ins Ruhrgebiet und nach Nordfrankreich, 1870-1930

Der Beitrag wendet sich polnisch-deutschen Familien aus den Unter- und Mittelschichten zu, die überregionale und grenzüberschreitende Beziehungen sowohl durch Migrationen nach Westfalen und nach Nordfrankreich als auch durch Grenzverschiebungen im Zuge des Ersten Weltkriegs entwickelten. Gerade die veränderten Grenzen und der Zwang zur Option führten zuweilen dazu, dass die an unterschiedlichen Orten lebenden Generationen einer Familie zu Bürgern verschiedener Staaten wurden. Gefragt wird, wie und mit welchen Anliegen verbunden die Migranten und Migrantinnen Kontakt zu ihrer Familie hielten und wie sich ihre Praktiken (Sprache, Erziehung usw.) im Zusammenhang der neuen Grenzziehungen und Visapolitik veränderten. Weiterlesen

Irene Messinger: Marriage of Convenience as a Way Into Exile – Unusual and Unequal Partner Relationship in Exile

Little is known about the phenomena of marriage of convenience during the Nazi era. These marriages allowed persecuted women to flee from the Third Reich to a country of exile, to ensure their stay there or to prevent deportation or internment, by marrying a foreign national for papers only. Often the marriages merely existed on paper, having been arranged within various networks, and they were occasionally paid for. The research has a notable gender component as only women could make such use of marriages of convenience since wives automatically assumed the nationality of their husbands through marriage, not vice versa. The regulation by nation-states regarding migration, naturalization and expatriation were obviously factors that influenced the agency of women fleeing the Nazi regime and had repercussions later in the lives of these unequal transnational couples in exile. Using the institution of marriage to subvert national regimes indicates that marrying was no private matter, especially when different nationalities were involved and one person could save the other by marrying. Weiterlesen

Lena Radauer: „Als Familienvater aus Rußland heimgekehrt“. Gefangene des Ersten Weltkriegs und ihre Ehen mit russischen Frauen

Den rund 2,4 Millionen Kriegsgefangenen, die während des Ersten Weltkrieges in russischen Gewahrsam gerieten, wurde in den letzten Jahren vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt. Nach Gerald H. Davis erforschten vor Allem deutschsprachige Historiker die Umstände von Gefangennahme und Internierung.[1] Trotz einer Tendenz, den Ersten Weltkrieg als Moment der interkulturellen Begegnung auszuwerten[2], fand die Frage der Interaktion zwischen den Kriegsgefangenen und der russischen Bevölkerung nur vereinzelt von russischen Regionalhistorikern Beachtung, die vorwiegend zeitgenössische Presseberichte untersuchten.[3] Dies ist umso erstaunlicher, als die objektiven Umstände auf verstärkte Gelegenheit einer Annäherung zwischen den Kriegsgegnern fernab der Front schließen lassen;  einerseits aufgrund der sehr großen Zahl an Kriegsgefangenen, die sich in Russland befanden, andererseits durch die Aufenthaltsdauer, die mit den Wirren des Bürgerkrieges in vielen Fällen in die 1920iger Jahre hineinreichte. Weiterlesen

Adrienne L. Edgar: “Children of Mixed Marriage in Soviet Central Asia: Dilemmas of Identity and Belonging”

This paper investigates ethnic and racial identities in the Soviet Union through the lens of interethnic intimacy.  Soviet authorities consistently celebrated mixed marriages as proof of the unbreakable „friendship of nations“ and as a sign of the imminent emergence of a Soviet people.  Nevertheless, the offspring of mixed families found it difficult to transcend nationality and be simply „Soviet.“  Weiterlesen