Giota Tourgeli: Families split by the “American Dream”: Greek Emigration to the USA and Impacts on Marriage and Family Relationships (1890-1930)

This paper aims at describing the transnational families of Greek emigrants during the first decades of the 20th century, especially the social effects of transatlantic mobility on their marriage strategies and family relations.

Weiterlesen

Peter Graf: Die religiös gemischte Ehe zwischen Christen und Muslimen – Eine übergangene Normalität in Deutschland

Mein Beitrag bezieht sich auf die Situation in Deutschland und dient dazu, das gewählte Thema in drei Abschnitten vorzustellen:

  1. Die gemischte Ehe als alltägliche Normalität mit hoher Relevanz für die Zukunft

In Eheschließungen mit ausländischen Partnern sind Ehen mit türkischen Partner die häufigsten an der Zahl, wobei zu beachten ist, dass viele junge Männer und Frauen türk. Herkunft bereits die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, also in diesen Ehen nicht mehr erscheinen. Hinzu kommen deutsch-türkische Partnerschaften. Diese Beziehungen werden in der Öffentlichkeit – vor allem von türkischer Seite – entweder übergangen, untersagt oder auch mit Strafen belegt, wenn eine Frau türk. Herkunft eine Beziehung mit einem Nicht-Muslimen eingeht. Die entsprechenden Statistiken zeigen die hohe Relevanz dieser Ehen für die nachwachsende Generation. Weiterlesen

Dani Kranz: Foreign Europeans in a Post-Colonial Context: The Entanglement of Inclusion and Exclusion on Macro-, Meso-, and Micro Levels of non-Jewish, Foreign Spouses and Partners of Israeli Jews in Israel

Exogamous relationships tap into multiple tensions across various levels. On a micro level these can occur within the family and the direct social surrounding. On the meso level of the executive – that is the legalese applying level of bureaucracy – raw areas can find their expression in the habitus and praxis of case workers, who apply the laws of the macro level which define the legal structure marriage provisions, right to family reunion, access to residence or citizenship constitute legalised limits. Generally, these relationships trigger the expression of deeply held, though often unreflected attitudes across different structural levels of any society. In the course the reactions reveal interplays, and more so that macro-, meso- and micro levels are not independent of each other (Behar 1996; Marcus 1995). This paper will focus on foreign, non-Jewish partners and spouses of Israeli Jews to put flesh to this abstract argument, and to demonstrate in due course that the situation of these partners and spouses, who are Europeans in their majority (Kranz 2015), cannot be understood without filtering in the (colonial) history of Israel, Jewish (diaporic) history and the present situation of the Jewish diaspora as well as the geopolitical situation of Israel. Weiterlesen

Simone Derix: Upstairs, Downstairs – Transnational. Social Inequality and Cross-border Family Relations

Transnationalität und Transkulturalität bieten wichtige konzeptionelle Zugänge zur Geschichte grenzüberschreitender Familien und Paare. Sie lenken den Blick auf ethnische und nationale Zugehörigkeit bzw. Zuschreibungen als zentrale Differenzmarker für die Selbst- und Fremdwahrnehmung von Nahbeziehungen.

Weiterlesen

Lena Radauer: „Als Familienvater aus Rußland heimgekehrt“. Gefangene des Ersten Weltkriegs und ihre Ehen mit russischen Frauen

Den rund 2,4 Millionen Kriegsgefangenen, die während des Ersten Weltkrieges in russischen Gewahrsam gerieten, wurde in den letzten Jahren vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt. Nach Gerald H. Davis erforschten vor Allem deutschsprachige Historiker die Umstände von Gefangennahme und Internierung.[1] Trotz einer Tendenz, den Ersten Weltkrieg als Moment der interkulturellen Begegnung auszuwerten[2], fand die Frage der Interaktion zwischen den Kriegsgefangenen und der russischen Bevölkerung nur vereinzelt von russischen Regionalhistorikern Beachtung, die vorwiegend zeitgenössische Presseberichte untersuchten.[3] Dies ist umso erstaunlicher, als die objektiven Umstände auf verstärkte Gelegenheit einer Annäherung zwischen den Kriegsgegnern fernab der Front schließen lassen;  einerseits aufgrund der sehr großen Zahl an Kriegsgefangenen, die sich in Russland befanden, andererseits durch die Aufenthaltsdauer, die mit den Wirren des Bürgerkrieges in vielen Fällen in die 1920iger Jahre hineinreichte. Weiterlesen

Adrienne L. Edgar: “Children of Mixed Marriage in Soviet Central Asia: Dilemmas of Identity and Belonging”

This paper investigates ethnic and racial identities in the Soviet Union through the lens of interethnic intimacy.  Soviet authorities consistently celebrated mixed marriages as proof of the unbreakable „friendship of nations“ and as a sign of the imminent emergence of a Soviet people.  Nevertheless, the offspring of mixed families found it difficult to transcend nationality and be simply „Soviet.“  Weiterlesen