Peter Graf: Die religiös gemischte Ehe zwischen Christen und Muslimen – Eine übergangene Normalität in Deutschland

Mein Beitrag bezieht sich auf die Situation in Deutschland und dient dazu, das gewählte Thema in drei Abschnitten vorzustellen:

  1. Die gemischte Ehe als alltägliche Normalität mit hoher Relevanz für die Zukunft

In Eheschließungen mit ausländischen Partnern sind Ehen mit türkischen Partner die häufigsten an der Zahl, wobei zu beachten ist, dass viele junge Männer und Frauen türk. Herkunft bereits die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, also in diesen Ehen nicht mehr erscheinen. Hinzu kommen deutsch-türkische Partnerschaften. Diese Beziehungen werden in der Öffentlichkeit – vor allem von türkischer Seite – entweder übergangen, untersagt oder auch mit Strafen belegt, wenn eine Frau türk. Herkunft eine Beziehung mit einem Nicht-Muslimen eingeht. Die entsprechenden Statistiken zeigen die hohe Relevanz dieser Ehen für die nachwachsende Generation. Weiterlesen

Suzanne M. Sinke: Categorically Acceptable: Exploring State Policies of Migration and Marriage in Transatlantic Space

This paper explores the interaction of European and US laws relating to marriage across borders in the twentieth century, and how that reflected conflicting attitudes towards family formation and national belonging. Specifically it utilizes U.S. immigration law, U.S. military policies, and U.S. Immigration and Naturalization Service cases related to marriage to look at competing views on acceptance and the idea of “foreign.” Examples of spouses or potential spouses who endure separation include persons from several European countries. Weiterlesen

Irma Gadient: Kämpfen, um zu bleiben. Widerstand von Migrantinnen und Migranten in behördlichen Ausweisungsprozessen von Familien in Genf um 1900

Ende des 19. Jahrhunderts nahmen behördliche Kontrollen von ,Fremden’ im Zuge einer
Intensivierung (national-)staatlicher Zugriffe auf die lokalen Gesellschaften zu. Diese
Massnahmen hatten grossen Einfluss auf die Lebensgestaltung zahlreicher Migrantinnen und Migranten und migrierender Familien. In diesem zeithistorischen Kontext siedelt sich dieser Vortrag an: Am Beispiel des Schweizer Grenzkantons Genf untersucht er behördliche Exklusionsmechanismen gegenüber migrierenden Familien italienischer, französischer und deutscher Staatsangehörigkeit anhand von Verfügungen, das kantonale Territorium sofort oder innerhalb einer kurzen Frist zu verlassen. Die Analyse von Ausweisungspraktiken und behördlichen Argumentationen wird dabei verschränkt mit der Frage nach Handlungsstrategien, auf welche die in unterschiedlichen familiären Konstellationen lebenden Migrierenden zurückgriffen, um sich einer Ausweisung zu widersetzen. Welche Familienmitglieder wehrten sich, und wie argumentierten sie? Was bedeutete die Ausgrenzung für das familiäre Gefüge? Welchen Einfluss hatten Geschlecht und Nationszugehörigkeit auf die individuellen Handlungsmöglichkeiten und die Erfolgschancen von Betroffenen, um ihr familiäres oder individuelles Leben in Genf weiterführen zu können? Weiterlesen

Simone Derix: Upstairs, Downstairs – Transnational. Social Inequality and Cross-border Family Relations

Transnationalität und Transkulturalität bieten wichtige konzeptionelle Zugänge zur Geschichte grenzüberschreitender Familien und Paare. Sie lenken den Blick auf ethnische und nationale Zugehörigkeit bzw. Zuschreibungen als zentrale Differenzmarker für die Selbst- und Fremdwahrnehmung von Nahbeziehungen.

Weiterlesen

Irene Messinger: Marriage of Convenience as a Way Into Exile – Unusual and Unequal Partner Relationship in Exile

Little is known about the phenomena of marriage of convenience during the Nazi era. These marriages allowed persecuted women to flee from the Third Reich to a country of exile, to ensure their stay there or to prevent deportation or internment, by marrying a foreign national for papers only. Often the marriages merely existed on paper, having been arranged within various networks, and they were occasionally paid for. The research has a notable gender component as only women could make such use of marriages of convenience since wives automatically assumed the nationality of their husbands through marriage, not vice versa. The regulation by nation-states regarding migration, naturalization and expatriation were obviously factors that influenced the agency of women fleeing the Nazi regime and had repercussions later in the lives of these unequal transnational couples in exile. Using the institution of marriage to subvert national regimes indicates that marrying was no private matter, especially when different nationalities were involved and one person could save the other by marrying. Weiterlesen

Adrienne L. Edgar: “Children of Mixed Marriage in Soviet Central Asia: Dilemmas of Identity and Belonging”

This paper investigates ethnic and racial identities in the Soviet Union through the lens of interethnic intimacy.  Soviet authorities consistently celebrated mixed marriages as proof of the unbreakable „friendship of nations“ and as a sign of the imminent emergence of a Soviet people.  Nevertheless, the offspring of mixed families found it difficult to transcend nationality and be simply „Soviet.“  Weiterlesen